TIPPS VOM PROFI: BATTERIE SELBST CHECKEN

/ Tipps vom Profi

Vielleicht kennen Sie - speziell in der kalten Jahreszeit - diese Situation: Sie steigen in der FrĂŒh ins Auto, versuchen zu starten, und .... nichts. Meist ist die Ursache die Batterie, die bei Minusgraden mehr gefordert ist. Wie man in so einer Situation richtig agiert, das erklĂ€rt unser Kundendienst- und WerkstĂ€ttenleiter Fritz Huemer.

Starthilfe geben - aber richtig

Aufgrund der zahlreichen SteuergerĂ€te und Elektronik im Auto ist es wesentlich heikler als frĂŒher, wenn man selbst mit Hilfe von Starterkabeln oder Akkupacks die Batterie in einem Auto wieder zum Laufen bringen möchte.

Wer mit Starterkabeln Strom gibt oder bekommt, der muss sehr vorsichtig sein. Denn eine falsche Handhabung kann teure Elektronik-SchÀden zur Folge haben. Wichtig bei Starthilfe oder beim Laden der Batterie mit Starterkabeln ist das richtige Verbinden:

  • Pluspol (+) der Batterie des Autos, das nicht anspringt, mit dem roten Starthilfekabel mit dem Pluspol der Batterie des hilfegebenden Fahrzeugs verbinden.
  • Schwarzes Kabel an den Minuspol (-) der Batterie des hilfegebenden Fahrzeugs anschließen, das andere Ende aber NICHT mit dem Minuspol der entladenen Batterie, sondern mit einem unlackierten Metallteil oder dem Motorblock selbst, z.B. dem Motorhalter verbinden!

Sind die Kabel korrekt angebracht, wird zuerst der Motor des hilfegebenden Fahrzeugs gestartet, dann jener des Fahrzeugs mit der entladenen Batterie.

Die MobilitÀtsgarantie hilft

Mit einer aufrechten MobilitĂ€tsgarantie - die Sie automatisch bei DurchfĂŒhrung des Jahresservice lt. Herstellervorschriften bei uns fĂŒr alle Marken erhalten - können Sie im Falle einer Panne auf professionelle UnterstĂŒtzung zurĂŒckgreifen. Einfach anrufen, und Sie erhalten Hilfe vor Ort. Oder - falls die Fahrbereitschaft vor Ort nicht hergestellt werden kann - wird das geschĂŒtzte Fahrzeug abgeschleppt.

Die fĂŒr Ihr Fahrzeug gĂŒltige Notfall-Nummer, sowie die Details zur MobilitĂ€tsgarantie finden Sie hier.