Gemeinsam unterwegs.

Mehr als 80 Jahre Automobilgeschichte: Respektvoll blicken wir auf diese Zeit zurĂŒck. Aus dieser Tradition heraus versuchen wir nun, unseren Weg weiter zu gehen und die nĂ€chsten Kapitel zu schreiben - fĂŒr die zukĂŒnftige Geschichte des Unternehmens Auto GĂŒnther.

2017

Ing. Hermann Schober ĂŒbernimmt die alleinige GeschĂ€ftsfĂŒhrung der Auto GĂŒnther GmbH, Christoph GĂŒnther bleibt in seiner Funktion als Gesellschafter der Auto GĂŒnther GmbH prĂ€sent.

2012 - 2015

2013

Der Betrieb Wels wird komplett umgebaut und eröffnet. Das Tochterunternehmen ÖAVG zieht ebenfalls an den modernisierten Standort Wels zurĂŒck und prĂ€sentiert hier seinen Kunden in großen, modernen RĂ€umlichkeiten das Sortiment und steht mit einem Team aus Fachberatern fĂŒr die professionelle Betreuung vor Ort bereit. Eine hohe Produkt- bzw. TeileverfĂŒgbarkeit wird durch große LagerflĂ€chen von ca. 2.500 Quadratmentern gewĂ€hrleistet.

2015

Der Standort Freistadt wird zur Autohaus SĂŒhs GmbH. Auto GĂŒnther konzentriert sich auf seine drei Standorte in Linz, Urfahr und Wels.

2006 - 2011

2006

Der in die Jahre gekommene Betrieb in Linz wird komplett neu geplant, gebaut und eröffnet. Im Urfahraner Betrieb erweitert die Marke Peugeot das Modell-Angebot.

2007/2008

Der Standort Wels ĂŒbernimmt neben Opel die Vertretung der Marke Isuzu. Ein Jahr spĂ€ter wird das Markenangebot auch in Wels um Kia erweiter.

2011

Urfahr wird neben Linz, Wels und Freistadt der vierte offizielle Standort fĂŒr den Handel mit der Marke Kia.

2004 - 2005

2004

Christoph GĂŒnther wird geschĂ€ftsfĂŒhrender Gesellschafter und ĂŒbernimmt damit die Leitung von Auto GĂŒnther in dritter Generation.

2005

Zu den bisherigen Marken Opel und Cadillac startet Auto GĂŒnther neu mit dem Handel der Marke Kia an den Standorten in Linz und Freistadt.

1991 - 1994

1991

Als Kind einer Zeit voller politischer und gesellschaftlicher UmbrĂŒche, aufgewachsen in bescheidenen VerhĂ€ltnissen und ausgestattet mit unbĂ€ndigem Willen, sein Leben in die Hand zu nehmen, widmete Herbert GĂŒnther bis zuletzt sein Leben dem Bestand "seiner Firma". In den vielen Jahrzehnten des Wandels und stĂ€ndiger harter Arbeit fĂŒr den Erfolg seiner Firma und der Marke Opel investierte Dipl. Ing. GĂŒnther sehr viel Energie. Persönliche Belohnung und öffentliche Anerkennung dafĂŒr erhielt der oberösterreichische Autopionier 1991 durch die Verleihung des österreichischen Staatswappens.

1994

GrĂŒndung des Betriebs Auto GĂŒnther in Urfahr.

 

1975

Die ÖAVG - Österreichische Additiv Vertriebsgesellschaft - wurde 1975 von Herwig GĂŒnther als Teil von Opel GĂŒnther gegrĂŒndet. einer Gesellschaft zum Vertrieb von Autolacken, Additiven und Autozubehör.

1967

Es liegt in der Natur von Lebensgeschichten, dass in ihnen nicht nur Höhen und Phasen des Erfolgs enthalten sind. Ende der 70er und wĂ€hrend der 80er Jahre wurde der Betrieb mehrmals gefordert, schwierige Zeiten zu ĂŒberstehen. GemĂ€ĂŸ einem Lebensmotto von Herbert GĂŒnther, nĂ€mlich "niemals aufzugeben" schaffte es das Unternehmen wieder, auf die Siegerstraße zu kommen.

 

1960

Der Betrieb in Linz wurde zum ersten Mal umgebaut und in Wels und Freistadt entstanden weitere AutohĂ€user. Zug um Zug wurde das Unternehmen in der Region Oberösterreich erweitert. Ein ebenso wichtiger Erfolgsfaktor fĂŒr die Marke Opel und Auto GĂŒnther waren dabei immer schon die Netzwerkpartner in und um das eigene Bundesland.

1950

Der sprichwörtliche Wille, sich durchzusetzen und sein Durchhaltevermögen verhalfen Herbert GĂŒnther auch in den Kriegs- und Nachkriegsjahren, seinen Betrieb am Leben zu halten. In den kommenden "Wirtschaftswunder-Jahren" entstand dadurch eines der fĂŒhrenden AutohĂ€user Österreichs. Die spĂ€ten 50er und die 60er des vorigen Jahrhunderts kann man ruhig als die "goldenen Jahre" der Unternehmensgeschichte bezeichnen. Die Zeit war nun reif fĂŒr Wachstum und Expansion.

1938

Es war das Jahr 1938, in dem sich Dipl. Ing. Herbert GĂŒnther dazu entschied, in einer schwierigen Zeit der Unruhe und Unsicherheit etwas Neues zu schaffen. In der Hamerlingstraße in Linz entstand mit dem Linzer Betrieb das erste "Autohaus" der heutigen Unternehmensgruppe. Ein einziges GebĂ€ude am damaligen Stadtrand von Linz, mit einer FlĂ€che von ca. 600  Quadratmetern umfasste anfĂ€nglich die Verwaltung, die WerkstĂ€tte, das bescheidene Ersatzteillager und einen Ausstellungs- sowie Verkaufsraum.